Kinesiologie

Kinesis = Bewegung + logos = Lehre
=>  die Lehre der Bewegung

Kinesiologie ist eine ganzheitliche Methode, die Gesundheit zu verbessern, Stress abzubauen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, sowie Blockaden abzubauen.

Wir sind gesund, wenn alle Prozesse im Körper „im Fluss“ sind. Wenn unser Organismus durch innere oder äußere Einflüsse in Stress gerät, kommt es zu Blockaden auf der körperlichen, geistigen oder seelischen Ebene.

In den 60er Jahren wurde die Kinesiologie von dem amerikanischen Arzt und Chiropraktiker Dr. George Goodheart entdeckt und weiter entwickelt. Wachstum durch Bewegung ist das Grundprinzip der Kinesiologie.

Es wird unterschieden in begleitende und angewandte Kinesiologie.

Die begleitende Kinesiologie unterstützt Lern- und Entwicklungsprozesse.

Die angewandte Kinesiologie bezieht sich auf physische und psychische Vorgänge im Menschen und beinhaltet Muskeltests, die Blockaden sichtbar machen. Die Muskeln stehen in enger Verbindung mit den Meridianen (Engergiebahnen) und Organen unseres Körpers. Die Testergebnisse lassen Rückschlüsse auf eventuelle Energieblockaden zu, die manchmal schon Jahre zurückliegen.

Ich arbeite mit „Brain Gym“ (Gehirngymnastik), aus der begleitenden Kinesiologie. Die Übungen richten sich an die geistige Ebene unseres Körpers, unser Gehirn. Durch die kinesiologischen Bewegungen (z. B. Über-Kreuz-Bewegungen von Armen und Beinen) wird die Balance der rechten und linken Gehirnhälfte gefördert. Für eine bessere Körperbalance und zur Förderung der Konzentration.

Durch das Festigen von „Glaubenssätzen“ in Verbindung mit den kinesiologischen Übungen lassen sich auch persönliche Ziele besser umsetzen.

„Brain-Gym“ ist für jedes Alter geeignet. Besonders empfohlen für Schulkinder, weil die Übungen leichteres und bewussteres Lernen fördern können, wenn Lern- und Denkblockaden bestehen und zum Überwinden von Ängsten und Prüfungsversagen.

Auch ältere Menschen profitieren von „Brain-Gym“ mit einer besseren Körperwahrnehmung und Körperbalance.

Die Übungen sollten allerdings über mehrere Wochen jeden Tag 10 Minuten ausgeführt werden.

Der Patient ist also aktiv an seinem Heilungsprozess beteiligt.

Die Kinesiologie lässt sich wunderbar mit der klassischen Homöopathie kombinieren!